Freireligiöse Jugend Deutschland

im Bund Freireligiöser Gemeinden Deutschlands K.d.ö.R.


Das Portal für alle Jugendlichen, Eltern,
Freunde und Interessierte

#1

Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 20.12.2007 18:15
von Cherry • FJD Vorstand | | 920 Beiträge

Hier mal ein paar belustigene Reime und ähnliches zur schönsten und (schein-)heiligsten Zeit des Jahres:

Ein Gedicht
When the snow falls wunderbar
And the children happy are,
When the Glatteis on the street,
And we all a Glühwein need,
Then you know, es ist soweit:
She is here, the Weihnachtszeit

Every Parkhaus ist besetzt,
Weil die people fahren jetzt
All to Kaufhof, Mediamarkt,
Kriegen nearly Herzinfarkt.
Shopping hirnverbrannte things
And the Christmasglocke rings.

Merry Christmas, merry Christmas,
Hear the music, see the lights,
Frohe Weihnacht, Frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits...

Mother in the kitchen bakes
Schoko-, Nuss- and Mandelkeks
Daddy in the Nebenraum
Schmücks a Riesen-Weihnachtsbaum
He is hanging auf the balls,
Then he from the Leiter falls...

Finally the Kinderlein
To the Zimmer kommen rein
And es sings the family
Schauerlich: "Oh, Chistmastree!"
And the jeder in the house
Is packing die Geschenke aus.

Merry Christmas, merry Christmas,
Hear the music, see the lights,
Frohe Weihnacht, Frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits...

Mama finds unter the Tanne
Eine brandnew Teflon-Pfanne,
Papa gets a Schlips and Socken,
Everybody does frohlocken.
President speaks in TV,
All around is Harmonie,

Bis mother in the kitchen runs:
Im Ofen burns the Weihnachtsgans.
And so comes die Feuerwehr
With Tatü, tata daher,
And they bring a long, long Schlauch
An a long, long Leiter auch.
And they schrei - "Wasser marsch!",
Christmas is - now im - Eimer...

Merry Christmas, merry Christmas,
Hear the music, see the lights,
Frohe Weihnacht, Frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits...




Der Adpfent
Der Adpfent ist die schönste Zeit im Winter. Die meist'n Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K. Drei Wochen bevor das Christkindl kommt, stellt der Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen. Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mordstolle Figuren darin. Ich habe einmal den Josef und das Christkindl auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiss. Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es in lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuss von ihm ist bis in den Plätzlteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind. Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe Gott sei Dank viele Figuren in meiner Spielkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck. Als Christkindl wollte ich Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl. Hinter dem Christkindl stehen zwei Ox'n, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Saurier habe ich hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren mir allein zu langweilig. Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher. Ein König ist dem Papa im letzten Adpfent beim Putzen heruntergefallen und er war dodal hi. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz. Normal haben die heiligen Könige einen Haufen Zeug für das Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich. Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugummipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön, wenn man sie anzündet. Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen. Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kaasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuss abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt. Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weissbier für die Oma dabei. Einen Wolf haben wir nicht, darum glurrt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatz-Wolf hervor. Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampe an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen so herum und singen Lieder vom Adpfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Adpfent gelernt und es geht so:

"Adpfent, Adpfent, der Bärwurz brennt.
Erst trinkst oan, dann zwoa, drei, vier,
dann hautsde mit dem Hirn an d´Tür!"

Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat Mama g'sagt, dass ich es mir nicht merken darf. Bis man schaut, ist der Adpfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt vor Ostern nichts mehr, höchstens wenn man vorher Geburtstag hat. Aber eins ist gewiss: Der Adpfent kommt immer wieder ....
(Ein Schüleraufsatz)




E-Mail Verkehr

Datum: 27.November 2003
AN: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere
Firmen-Weihnachtsfeier am 20.12. im Argentina-Steackhouse stattfinden
wird. Es wird eine nette Dekoration geben und eine kleine Musikband
wird heimelige Weihnachtslieder spielen.
Entspannen sie sich und genießen sie den Abend...
Freuen sie sich auch unser Vorstandsmitglied, der als Weihnachtsmann
verkleidet die Christbaumeleuchtung einschalten wird. Sie können sich
untereinander Geschenke machen, wobei kein geschenk einen Wert von
Euro 20,- übersteigen sollte. ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine
besinnliche Adventszeit.

Tina Bartsch-Levin
Leiterin Personalabteilung


Datum: 2.Dezember 2003
AN: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Auf keinen Fall sollte undere gestrige Mitteilung unsere
türkischen kollegen isolieren. Es ist uns bewusst, dass Ihre Feiertage
mit den unsrigen nicht ganz konform gehen.
Wir werden unser Zusammentreffen daher ab sofort "Jahresendzeit-Feier"
nennen.
Es ird weder einen Weihnachtsbaum noch Weihnachtslieder geben.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne Zeit.

Tina Bartsch-Levin
Leiterin Personalabteilung


Datum: 3.Dezember 2003
AN: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ich nehme Bezug auf einen diskreten Hinweis eines Mitgliedes der
"anonymen Alkoholiker" , welcher einen "trockenen" Tisch einfordert. Ich
freue mich, diesem Wunsch entsprechen zu können, weise jedoch darauf
hin, dass dann die Anonymität nicht mehr gewährleistet sein wird...
ferner teile ich Ihnen mit, dass der Austausch von Geschenken durch die
Intervention des Betriebsrates nicht gestattet sein wird:
Euro 20,- sei zu viel Geld

Tina Bartsch-Levin
Leiterin Personalforschung


Datum: 8.Dezember 2003
AN: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Es ist mir gelungen für alle Mitglieder der "Weight Watchers" einen
Tisch weit entfernt vom Buffet und für alle Schwangeren einen Tisch
ganz nah an den Toiletten reservieren zu können. Schwule dürfen
miteinander sitzen. lesben müssen nicht mit Schwulen sitzen, sondern
haben einen Tisch für sich alleine.
Na klar, die Schwulen erhalten ein Blumenarrangement für ihren Tisch
- endlich zufrieden?

Tina Bartsch-Levin
Leiterin Klapsmühle


Datum: 9.Dezember 2003
AN: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Sebstverständlich werden wir die Nichtraucher vor den Rauchern
schützen und einen schweren Vorhang benutzen,der den Festraum trennen
kann, bzw. die Raucher vor dem restaurant in einem Zelt platzieren.

Tina Bartsch-Levin
Leiterin Personalvergewaltigung


Datum: 10.Dezember 2003
An:Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Vegetarier!! Auf euch habe ich gewartet! Es ist mir scheißegal, ob es
Euch nun paßt oder nicht: Wir gehen ins Steakhaus!!! ihr könnt ja, wenn
Ihr wollt, bis zum mond fliegen, um am 20.12. möglichst weit etfernt
vom "Todesgrill", wie Ihr es nennt, sitzen zu können. Labt euch an
Eurer Salatbar und fresst rohe Tomaten!
Übrigens: Tomaten haben auch Gefühle, sie schreien, wenn man sie
aufschneidet, ich habe sie schon schreien gehört, ätsch ätsch ätsch!
Ich wünsche Euch allen beschissene Weihnachten, besauft Euch und
krepiert!!

Die Schlampe aus der fünften Etage


Datum: 15.Dezember 2003
AN:Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ich kann sicher sagen, dass ich im Namen von uns allen spreche, was die
baldigen Genesungswünsch für Frau Bartsch-Levin angeht. Bitte
unterstützen Sie mich und schicken Sie reichlich Jarten mit Wünschen
zu guten Besserung ins Sanatorium. Der vorstand hat inzwischen die
Absage unserer Feier am 20.12. beschlossen. Wir geben ihnen an diesem
nachmittag bezahlte Freizeit.

Josef Vorstandsvorsitzender




Jetzt mein persönlicher Favorit:

"Truthahn an Whisky"
Für 4 Personen
Zutaten:
Man kaufe einen Truthahn und eine Flasche Whisky.
Arbeitsschritte:
Truthahn mit Speckstreifen belegen, schnüren, salzen, pfeffern und ein wenig Olivenöl hinzugeben.
Ofen auf Stufe 7 zehn Minuten vorheizen.
Diese Zeit mit einem Glas Whisky überbrücken. Anschließend den Truthahn auf einem Bratblech
in den Ofen schieben. nach zwanzig Minuten
-quasi zwei Whisky später- den Ofen auf Stufe 8 stellen, damit der truthahn richtig rangenommen wird.
Whisky trinken.
Nach etwa einer stalben Hunde Trute wenden und weiter aufgepaßt! Die Fhiskywlache gegrifft
und sich schluck gönnt. Nach weiter halb Stündli zum
Ofen schlendern und Vogel beobachten, ob Zicken macht. Nicht mit Stirn an Backofenfenster lehnen - WARM!
Fals doch passiert, Stirn mit Whisky abreibt und Aua mit Schluck betäuber.
Die drudhuhn während der folgen Schtunden manchmal rotier versuch. Wenn Qualm dichtmach Küchraum, zum Trut
kriechen und Ofen aus Vieh
ziehn -aber wieder aufpissen!!! Alles verdamp waam!!! trutt gegebtenfalls vom Fiesnbodden aufheb,
mit feuchter Tuch abklopper un auf Arbeitsplatter hinrichten.
Nicht vergesser, brutzler Speck aus Ohr nimm!
Uffpß wegens Fettöl auf Küchbodden - Glitschalaaaaam! Nach 100%ig trotzdem auf Fresser faller,
versuch sich aufricht - aber laaaangsam!
Villecht lieber doch bleib liegen und etwas schlapfen. Später Stund zu Bad wank um Fammipack Aspi-C einwerf.
Tips und Tricks:
Für die Party den kalten Truthahn an den angebissenen Stellen mit Frikadellenstückchen
ausbessern, Mayonnaise drüber - FERTIG!


http://www.bilder-hochladen.net/files/152u-31-f093.jpg " border=0>

Liebe ist Tunfischpizza!

nach oben springen

#2

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 22.11.2008 21:14
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Und das auch *lach*


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#3

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 22.11.2008 21:16
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Und dazu fällt mir das hier wieder ein:

Der Dienstweihnachtsbaum - Dwbm

(Autor unbekannt)


Eine Dienstanweisung für Beamte

Arbeitsorganisationsrichtlinien über die Handhabung und Verwendung von Nadelbäumen kleineren und mittleren Wuchses, die in Diensträumen Verwendung als Dienstweihnachtsbäume finden (ArbOrgRichtl. Dwbm, Fassung vom 01. Dezember 1980):

§1 Dienstweihnachtsbäume
Dienstweihnachtsbäume (Dwbm) sind Weihnachtsbäume natürlichen Ursprungs oder natürlichen Bäumen nachgebildete Weihnachtsbäume, die zur Weihnachtszeit in Diensträumen aufgestellt werden.

§2 Aufstellen von Dwbm
Dienstweihnachtsbäume dürfen nur von sachkundigem Personal nach Anweisung des unmittelbaren Vorgesetzten aufgestellt werden.
Dieser hat darauf zu achten, dass:

1. der Dwbm mit seinem unteren, der Spitze entgegengesetzten Ende, in einen zur Aufnahme von Baumenden geeigneten Halter eingebracht und befestigt wird,

2. der Dwbm in der Haltevorrichtung derart verkeilt wird, dass er senkrecht steht (in schwierigen Fällen ist ein zweiter Beamter hinzuziehen, der die Senkrechtstellung überwacht, bzw. durch Zurufe wie mehr links, mehr rechts usw. korrigiert),

3. im Unfallbereich des Dwbm keine zerbrechlichen oder durch umfallende DwBm in ihrer Funktion zu beeinträchtigenden Anlagen vorhanden sind.

§3 Behandlung der Beleuchtung
Die Dwbm sind mit weihnachtlichem Behang nach Maßgabe des Betriebsleiters zu versehen. Weihnachtsbaumbeleuchtungen, deren Leuchtwirkung auf dem Verbrennen eines Brennstoffs mit Flammenwirkung beruht (sog. Kerzen), dürfen nur Verwendung finden, wenn die Bediensteten über die Gefahren von Feuerbrünsten hinreichend unterrichtet sind und während der Brennzeit der Beleuchtungskörper ein in der Feuerbekämpfung unterwiesener Beamter mit Feuerlöscher bereitsteht.

§4 Aufführen von Krippenspielen und Absingen von Weihnachtsliedern
In Dienststellen mit ausreichendem Personal können Krippenspiele unter Leitung eines erfahrenen Vorgesetzten zur Aufführung gelangen. Zur Besetzung sind folgende in der Personalplanung vorzusehende Personen notwendig:

Maria: möglichst weibliche Beamtin oder ähnliche Person

Josef: älterer Beamter mit Bart

Kind: kleinwüchsiger Beamter oder Auszubildender

Esel und Schafe: geeignete Beamte aus verschiedenen Laufbahnen

Heilige Drei Könige: sehr religiöse Beamte

Zum Absingen von Weihnachtsliedern stellen sich die Bediensteten unter Anleitung eines Vorgesetzten ganz zwanglos nach Dienstgraden geordnet um den Dwbm auf. Eventuell vorhandene Weihnachtsgeschenke können bei dieser Gelegenheit durch den Vorgesetzen in Gestalt eines Weihnachtsmannes an die Untergebenen verteilt werden.

Wir bitten, vorgenannte Richtlinie in geeigneter Weise in den jeweiligen Zuständigkeitsbereichen bekannt zu geben.

Die verfassungsmäßigen Rechte des Bundesrates sind gewahrt.

Im Auftrag

Müller-Lüdenscheidt


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#4

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 22.11.2008 21:21
von Waldfee | 3.587 Beiträge
Und den fand ich auch klasse:
Josef und Maria sind auf Herbergssuche. Leicht genervt klopft Josef an die zwölfte Tür. Der Wirt öffnet, es entsteht folgender Dialog:
Josef: "Habt Ihr Quartier für mich und meine Frau?"
Wirt: "Nein, alles ausgebucht
Josef: "Aber seht doch, meine Frau ist hochschwanger
Wirt: "Da kann ich doch nichts für..."
Josef: "Ich doch auch nicht!"

"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

zuletzt bearbeitet 22.11.2008 21:21 | nach oben springen

#5

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 28.11.2008 16:59
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Nach der Bescherung schimpft die Frau mit ihrem Mann: "Ich verstehe Dich nicht. Seit Jahren schenke ich Dir zu Weihnachten karierte Krawatten. Und plötzlich gefallen sie Dir nicht mehr!"


Und wie haltet ihr das mit den Geschenken????


Unterhalten sich zwei Freunde: "Ich weiß jetzt, was ich meiner Frau zu Weihnachten schenken werde - einen Lippenstift!" Da sagt der andere: "Da ist praktisch, nach und nach kriegst Du ihn wieder!"


Und ein Vater zu dem Thema:

Ein Papa resümiert: "Ich weiß jetzt, warum Weihnachten in meiner Kindheit so schön war. Ich mußte die Geschenke nicht bezahlen!"


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#6

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 03.12.2008 18:25
von Waldfee | 3.587 Beiträge


Ein guter Freund des Weihnachtsmanns

von
Renate Eggert-Schwarten
Illustrationen von Marlene Boueke, 10 Jahre

Wie jedes Jahr hat der Weihnachtsmann
seinen Urlaub sehr genossen.
Er war an der See, hat getaucht und gesurft
und sich abends ein Bier eingegossen.

Im Sommer nimmt er den Bart ganz ab
und geht mit Bermudas zum Strand.
Er wird zum Glück so kahl rasiert
von niemandem erkannt.



Wenn er vom Surfen müde ist,
dann liest er dicke Romane,
liegt in der Sonne, denkt nicht ans Geschäft
und isst Erdbeer-Eis mit Sahne.

Ab September lässt er den Bart wieder wachsen,
im November packt er die Sachen,
und Anfang Dezember fährt er zurück,
um die Weihnachtsarbeit zu machen.

Daheim angekommen geht er zum Stall,
inspiziert dort den Weihnachtsschlitten.
Danach striegelt er das alte Rentier,
es hat unter der Trennung gelitten.

Das Tier ist im Sommer auf der Wiese
und hat es dort gut und schön,
und doch scheint es ist immer etwas gekränkt
beim ersten Wiedersehen.

Dieses Jahr ist es ganz und gar unversöhnlich,
es zeigt sich sogar renitent,
und tut, als ob’s nach der langen Zeit
den Weihnachtsmann gar nicht mehr kennt.

Und schlimmer noch, es schlägt sogar aus
mit dem linken Hinterfuß
und gibt dem verdutzten Weihnachtsmann
gehörig eins auf die Nuss.

Der stürzt zu Boden, ist ziemlich benommen,
sein Kopf fühlt sich an wie betäubt.
Inzwischen tut dem Rentier natürlich
der Schlag mit dem Huf längst schon leid.



Doch diese Reue nützt nun nichts mehr.
Geschehen ist geschehen.
Beim Stürzen ist auch noch das Bein gebrochen,
der Weihnachtsmann kann nicht mehr gehen.

„Wer soll jetzt die Arbeit machen?
Was wird aus all den Geschenken?
Die müssen doch rechtzeitig in jedes Haus,
und ich kann den Schlitten nicht lenken!“

Der Arzt kommt ins Haus, legt das Bein in Gips,
verschreibt dazu noch zwei Krücken
und rät, die nächsten fünf bis sechs Wochen
mit Lesen zu überbrücken.

„Ich lese“ erwidert der Weihnachtsmann
nur im Sommer und zwar am Meer!
Im Dezember habe ich Hochkonjunktur,
da muss ein Ersatzmann her!“



Zum Glück hat der Weihnachtsmann einen Freund,
der kennt sich mit Kindern gut aus,
er liefert ebenfalls einmal im Jahr
seine Gaben in jedes Haus.

Der Freund befindet sich grade im Urlaub,
für ihn ist es Ferienzeit,
doch ist er per Handy zum Glück zu erreichen
und gleich zur Hilfe bereit.



Er macht seine Sache wirklich gut
und pünktlich zur Weihnachtsfeier
findet jedes Kind unterm Baum die Geschenke
und wie seltsam: zwei bunte Eier!




"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#7

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 16.12.2008 19:24
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Das vertauschte Geschenk

(Autor unbekannt)



Wie Sie sehen bin ich immer noch unverheiratet. Ich war einmal verlobt. Meine Verlobung ist aber wieder schnell gelöst wurden. Wie es dazu kam, will ich ihnen erzählen:



Weihnachten stand vor der Tür. Meine Braut und ich standen uns noch etwas fremd gegenüber. Es war daher sehr schwer, das richtige Geschenk für sie zu finden. Nach längerer Überlegung entschloss ich mich, ihr ein paar Handschuhe zu kaufen und ihr ein Briefchen zu übergeben, worin ich auf das Geschenk Bezug nahm.

In dem Geschäft kaufte ich nun aber auch noch ein paar Schlüpfer für meine Schwester - als Bruder kann ich mir das ja erlauben. Aber durch die Unachtsamkeit der Verkäuferin sind beide Geschenkpäckchen vertauscht worden, so dass meine Braut die Schlüpfer und meine Schwester die Handschuhe bekam.

Den dazugehörigen Brief will ich Ihnen vorlesen:





Liebe Eva!



Lange habe ich nachgedacht, womit ich Dir als Zeichen meiner Liebe eine Freude machen kann. Neulich merkte ich, was Du am Nötigsten brauchst. Du findest dieses im beiliegenden Päckchen. Gern wäre ich dabei, wenn Du sie das erstemal anziehst. Am liebsten zöge ich sie Dir selbst an. Verlebe glückliche Tage darin. Sie sind sehr schön und werden Dir gut gefallen. Ich habe mit Absicht eine Nummer kleiner gekauft, denn sie weiten sich mit der Zeit, und es sieht besser aus, wenn sie richtig sitzen. Die Wahl war schwer. Ein paar ganz lange waren da, jedoch ich dachte mir, je kürzer, desto besser. Auch gab es welche mit Pelzfutter, aber die sind bestimmt zu warm auf der Haut und es geht ja auf den Frühling zu, wo Du, wie ich weiß, überhaupt keine trägst. Ich wollte Dir erst lederne schenken – mit Stulpen und Motiven, entschloss mich aber für glatte aus Dederon. Verliere sie nicht. Wenn Du mal eingeladen bist, lasse sie nicht liegen. Ziehe sie daher nicht halb an und trage sie nicht heruntergeklappt. Ich habe mit Absicht Reißverschluss gewählt, falls Du's mal eilig hast. Wenn es warm ist, sieht es schick aus, wenn Du sie beim Spazieren gehen in der Hand trägst. Sie werden aber auch nicht lange sauber bleiben, denn viele Leute haben schmutzige Finger. Wenn Du sie reinigen willst, begieße sie mit Benzin und setz Dich in die Sonne. Bevor Du sie anziehst, kannst Du sie auch noch umtauschen. Die Verkäuferin passt Dir gern ein paar neue an.



Viele Grüße und viel Freude

an Deinem Geschenk wünscht Dir



Dein Liebling

Günther


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#8

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 22.12.2008 22:27
von Die Rassel | 1.844 Beiträge

Status: Wie Weihnachten 2007 im Internet gezeigt hat, heißt das Weihnachten 2008 nicht mehr Weihnachten, sondern X-mas, also muss der Weihnachtsmann auch X-man sein! Da X-mas 2008 quasi schon vor der Tür steht, war es spätestens ab März höchste Zeit, mit der Weihnachtsvorbereitung zu beginnen – Verzeihung: das diesjährige Weihnachts-Roll-Out zu starten und die Christmas Mailing Aktion just in Time vorzubereiten.
Hinweis: Die Kick-Off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für die diesjährige SANCROS (SANta Claus Road Show) findet bereits am 29. November statt. Daher wurde das offizielle Come-Together des Organizing Committees unter Vorsitz des CIO (Christmas Illumination Officer) schon am 6. Januar 2008 abgehalten.

Erstmals haben wir ein Projektstaus-Meeting vorgeschaltet, bei dem eine in Workshops entwickelte „To-Do-Liste“ und einheitliche Job Descriptions erstellt wurden. Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powervolle Performance des Kundenevents und optimierte Geschenk-Allokation geschaffen werden, was wiederum den Service Level erhöht und außerdem hilft, „X-mas“ als Brandname global zu implementieren. Dieses Meeting diente zugleich dazu, mit dem Co-Head Global Christmas Markets (Knecht Ruprecht) die Ablauf-Organisation abzustimmen, die Geschenk-Distribution an die zuständigen Private-Schenking-Centers sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Erstmals sollen auch so genannte Geschenk-Units über das Internet angeboten werden.

Die Service-Provider (Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via Conference Call virtuell informiert und die Core-Competences vergeben. Ein Bündel von Incentives und ein separater Team-Building-Event an geeigneter Location sollen den Motivationslevel erhöhen und gleichzeitig helfen, eine einheitliche Corporate Culture samt Identity zu entwickeln. Der Vorschlag, jedem Engel einen Coach zur Seite zu stellen, wurde aus Budgetgründen zunächst gecancelt. Stattdessen wurde auf einer zusätzlichen Client Management Conference beschlossen, in einem Testbezirk als Pilotprojekt eine Hotline (0,35 Ct/Minute) für kurzfristige Weihnachtswünsche einzurichten, um den Added Value für die Beschenkten zu erhöhen.

Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MISt) ist auch Benchmark-orientiertes Controlling für jedes Private-Schenking-Center möglich. Nachdem ein neues Literatur-Konzept und das Layout-Format von externen Consultants definiert wurde, konnte auch schon das diesjährige Goldene Buch (Golden Book Release 00.1) erstellt werden. Es erscheint als Flyer, ergänzt um ein Leaflet und einen Newsletter für das laufende Updating. Hochauflagige Low-cost Giveaways dienen zudem als Teaser und flankierende Marketingmaßnahme. Ferner wurde durch intensives Brainstorming ein Konsens über das Mission Statement gefunden. Es lautet: „Lets Keep the Candles Burning“ und ersetzt das bisherige „Frohe Weihnachten“. Santa Claus hatte zwar anfangs Bedenken angesichts des Corporate-Redesigns, akzeptierte aber letztlich den progressiven Consulting-Ansatz und würdigte das Know-how seiner Investor-Relations-Manager.

In diesem Sinne noch erfolgreiche X-mas Preparation für das Jahr 2008.


Ich glaube nicht an Dich
und sehe trotzdem einen Sinn
Ich brauche keinen der mich führt
Ich weiß selber wohin
Ich glaub nicht an Gerechtigkeit
Schau dich mal um in dieser Welt
Ich glaub an das was ich seh
Auch wenn mir das nicht gefällt
(Kärbholz - mein Weg)

nach oben springen

#9

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 26.10.2010 23:23
von Die Rassel | 1.844 Beiträge

Ja,ja so schnell kann ein Jahr rum gehen.
Hier im Ort, bauen die ersten X-Mas-Tree-Dealer bereits ihre Verschläge auf...
Den ersten Schokonikolaus habe ich auch schon verdrückt und der Heißhunger auf Lebkuchen wächst

In diesem Sinne: Noch 2 Monate bis (heilig)Abend


Ich glaube nicht an Dich
und sehe trotzdem einen Sinn
Ich brauche keinen der mich führt
Ich weiß selber wohin
Ich glaub nicht an Gerechtigkeit
Schau dich mal um in dieser Welt
Ich glaub an das was ich seh
Auch wenn mir das nicht gefällt
(Kärbholz - mein Weg)

nach oben springen

#10

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 27.10.2010 07:26
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Und ich hab die ersten Zimtsterne verdrückt.....Hmmm lecker

außerdem bin ich schon länger dabei, Geschenke zu besorgen - hoffentlich weiß ich an Weihnachten dann noch, wo ich sie versteckt habe *sprach der Osterhase*


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

zuletzt bearbeitet 27.10.2010 07:27 | nach oben springen

#11

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 30.10.2010 21:55
von Rebeccii | 426 Beiträge

Lebkuchen befinden sich gerade auch schon in meinem Magen :DD


"'Sleep is good', he said, 'And books are better'" - George R. R. Martin', A Clash of Kings - A Song of Ice and Fire
nach oben springen

#12

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 07.11.2010 10:22
von Die Rassel | 1.844 Beiträge

Und weiter gehts:

Ganz großes Kino von unsern Nachbarn:


Ich glaube nicht an Dich
und sehe trotzdem einen Sinn
Ich brauche keinen der mich führt
Ich weiß selber wohin
Ich glaub nicht an Gerechtigkeit
Schau dich mal um in dieser Welt
Ich glaub an das was ich seh
Auch wenn mir das nicht gefällt
(Kärbholz - mein Weg)

nach oben springen

#13

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 07.11.2010 13:58
von Waldfee | 3.587 Beiträge

*johl* hätte nicht gedacht, dass sowas gutes unsere nachbarn hinbekommen *lach*


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#14

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 30.11.2010 10:22
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Weihnachtsgedicht

When the last Kalender-sheets
flattern trough the winterstreets
and Dezemberwind is blowing,
then ist everybody knowing
that it is not mehr allzuweit:
she does come - the Weihnachtszeit.

All the Menschen, Leute, people
flippen out of ihr warm Stueble,
run to Kaufhof, Aldi, Mess,
make Konsum and business.
Kaufen this und jene things
and the Churchturmglocke rings.

Manche holen sich a Tännchen,
when this brennt, they cry "Attention".
Rufen for the Feuerwehr:
"Please come quick to löschen her!"
Goes the Tännchen of in Rauch,
they are standing on the Schlauch.

In the kitchen of the house
mother makes the Christmasschmaus.
She is working, schufts and bakes,
the hit is now her Yoghurtkeks.
And the Opa says als Tester:
"We are killed bis to Silvester".

Then he fills the last Glas wine -
yes, this is the christmas time!
Day by day does so vergang,
and the Holy night does come.
You can think, you can remember,
this is immer in Dezember.

Then the childrenlein are coming
candle-Wachs is abwärts running.
Bing of Crosby Christmas sings
while the Towerglocke rings
and the angels look so fine -
well this is the Weihnachtstime.

Baby-eyes are big and rund,
the familiy feels kerngesund
when unterm Weihnachtsbaum they're hocking
then nothing can them ever shocking.
They are so happy, are so fine -
this happens in the Chistmastime!

The animals all in the house,
the Hund, the Katz, the bird, the mouse,
are turning round the Weihnachtsstress,
enjoy this day as never less,
well, they find Kittekat and Chappi
in the Geschenkkarton von Pappi.

The family begins to sing
and wieder does a Glöckchen ring.
Zum song vom grünen Tannenbaum
the Tränen rinnen down and down.
Bis our mother plötzlich flennt:
"The christmas-Gans im Ofen brennt!"
Her nose indeed is very fine.

End of the Weihnachtstime.


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#15

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 30.11.2010 20:01
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Und diesen Dialog gab es vielleicht auch:


Josef und Maria sind auf Herbergssuche.
Leicht genervt klopft Josef an die zwölfte Tür.
Der Wirt öffnet, es entsteht folgender Dialog:
Josef: “Habt Ihr Quartier für mich und meine Frau?”
Wirt: “Nein, alles ausgebucht”
Josef: “Aber seht doch, meine Frau ist hochschwanger
Wirt: “Da kann ich doch nichts für …”
Josef: “Ich doch auch nicht!”


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#16

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 30.11.2010 20:08
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Dumm gelaufen

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 samichlaus.jpg 

"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#17

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 06.12.2010 10:21
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Auch diese Geschichte könnte mann unter die Überschrift "Dumm gelaufen" stellen - sie heißt aber:

Das attraktive Seifenschälchen
von Rita Fehling

War das mal wieder ein Stress dieses Jahr vor dem Fest! Essen vorbereitet für drei Tage, die Wohnung geputzt und dekoriert, Weihnachtskarten geschrieben und viele, viele Geschenke gekauft. Morgen ist Heiligabend und ich bin heilfroh, dass jetzt wirklich alles fertig ist. Jetzt können wir uns in Ruhe auf die Feiertage freuen. Was jetzt nicht besorgt ist, das fehlt dann eben.
Da fällt mir ein, dass ich meiner Nachbarin, Frau Neuhaus, versprochen hatte, nochmal kurz auf eine Tasse Kaffee bei ihr vorbeizukommen. Kann man einen Tag vor Weihnachten jemanden besuchen, ohne ein Geschenk dabei zu haben? Eigentlich nicht. Weihnachten ist doch das Fest des Gebens. Aber was tun? Die Geschäfte sind geschlossen. Da habe ich die rettende Idee und mir fällt ein, dass ich zu einem ähnlichen Anlass im letzten Jahr von der Mutter eines Freundes meines Sohnes ein attraktives Seifenschälchen bekommen habe. Es sah ein bisschen aus wie ein Werbegeschenk, das man bei diesen Kaffeefahrten bekommt. Ich habe es nicht benutzt, genauer gesagt hatte ich es ausgepackt und irgendwo in der Schublade verstaut, in der die Dinge aufbewahrt werden, für die es keinen richtigen Platz gibt. Ja, denke ich, Seifenschälchen gehen immer. Ich krame das etwas verstaubte Teil aus der Schublade hervor, packe es noch nett ein und mache mich auf den Weg zu meiner Nachbarin. Sie hatte noch ein paar andere Frauen eingeladen.
Er war wirklich nett, unser kleiner vorweihnachtlicher Plausch bei Kaffee, Kuchen und Kerzenlicht. Bis auf die Kleinigkeit und Peinlichkeit, als die Nachbarin die mitgebrachten Geschenke auspackte. Frau Jäger, besagte Mutter des Freundes meines Sohnes, war nämlich auch da und ich wollte am liebsten im Boden versinken, wenn ich mir vorstellte, was passieren würden wenn sie ihr Seifenschälchen wieder erkannte.
"Ach, wie entzückend, ein Kerzenständer!" Frau Neuhaus war begeistert. Der Kerzenständer war eine Gabe von Frau Martin von gegenüber. Frau Neuhaus strahlte Frau Martin an und bedankte sich. Die aber strahlte nicht zurück sondern sah hochroten Kopfes die neben sich sitzende Frau Jäger an, die ziemlich zynisch zischte: "Der kommt mir aber bekannt vor." Vermutlich hatte Frau Jäger also im letzten Jahr den Kerzenständer Frau Martin geschenkt, die ihn in diesem Jahr an Frau Neuhaus weitergereicht hatte. Kein Grund zur Aufregung, dachte ich noch, als Frau Neuhaus mein Päckchen mit dem attraktiven Seifenschälchen auspackte. "Wunderschön", rief sie und ich warf einen demütigen Blick auf Frau Jäger. Doch die schien sich, manchmal hat man eben Glück, nicht an das Seifenschälchen zu erinnern. Inzwischen packte meine Nachbarin das nächste Geschenk aus mit den Worten: "Ich bitte Sie, das wär doch nicht nötig gewesen, Sie sollten mir doch nichts mitbringen."
Nein, das hätten wir wohl nicht tun sollen, denn in dem Paket von Frau Becker steckte ein mit weihnachtlichen Motiven geschmückter Kaffeebecher, dessen Anblick Frau Neuhaus mit großer Wiedersehensfreude erfüllte.
Ich habe später alle Beteiligten getrennt voneinander befragt, konnte aber den Gang von Kerzenständer, Seifenschälchen und Kaffeebecher nicht ganz bis zum Jahr des käuflichen Erwerbens zurückverfolgen.
Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen alle Damen vor Jahren einmal an einer Kaffeefahrt teilgenommen haben.


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#18

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 30.11.2011 20:21
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Etwas für Timo und Conny

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Hotelstern.jpg 

"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen

#19

RE: Weihnachtsschmankerln

in Plauderstübchen 30.11.2011 20:24
von Waldfee | 3.587 Beiträge

Und das fand ich auch Klasse:
LITTLE CHRISTMAS GEDICHT

When the last Kalendersheets
flattern through the winterstreets
and Dezemberwind is blowing
then ist everybody knowing
that it is not allzuweit
she does come the Weihnachtszeit

All the Menschen, Leute, people
flippen out of ihr warm Stüble
run to Kaufhof, Aldi, Mess
make Konsum and business,
kaufen this und jene things
and the churchturmglocke rings.

Manche holen sich a Tännchen
when this brennt they cry "Attention".
Rufen for the Feuerwehr
"Please come quick to löschen her!"
Goes the Tännchen off in Rauch
they are standing on the Schlauch.

In the kitchen of the house
mother makes the Christmasschmaus.
She is working, schufts and bakes
the hit is now her Joghurtkeks
and the Opa says als Tester
"We are killed bis to Silvester".
Then he fills the last Glas wine-
yes this is the christmastime!

Day by day does so vergang
and the holy night does come
you can think, you can remember
this is immer in Dezember.

Then the childrenlein are coming
candle-Wachs is abwärts running.
Bing of Crosby Christmas sings
while the Towerglocke rings
and the angels look so fine
well this is the Weihnachtstime.

Baby-eyes are kugelrund
the family feels kerngesund
when unterm Weihnachtsbaum they're hocking
then nothing can them ever shocking.
They are happy, are so fine
this happens in the christmastime.

The animals all in the house
the Hund, the Katz, the bird, the Maus,
are turning round the Weihnachtsstress,
enjoy this as never nie
well they find Kitekat and Chappi
in the Geschenkkarton of Papi.

The family begins to sing
and wieder does a Glöckchen ring.
Zum Song vom grünen Tannenbaum
the Tränen rennen down and down.
bis our mother plötzlich flennt
"The christmas-Gans im Ofen brennt!"
Her nose indeed is very fine
ENDE OF THE WEIHNACHTSTIME


"Ich glaube an nichts, aber ich bin in jedem Augenblick bereit, erstaunt zu sein..."
(Sir Peter Ustinov)

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Schinnenburg
Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1092 Themen und 14656 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen